Tiergefahr bei Reitunfällen

Ein Tierhalter, der einen Reiterhof betreibt, haftet für die Folgen eines Reitunfalles nicht, wenn er bei der Auswahl des Pferdes, das dem Reitgast anvertraut wird, sorgfältig handelt. Eine Haftung entsteht nicht allein daraus, dass ein Pferd naturgemäß buckelt und dabei einen Reiter abwirft. Dies folgt aus dem Grundsatz der Tiergefahr, wonach auch das gutmütigste Tier ein unberechenbares Verhalten aufweisen kann.

Urteil des Landgerichts Passau vom 26.03.2013 (Geschäftszeichen 3O 387/11)