Guter Rat ist nicht umsonst – der Preis ist aber auch nicht beliebig hoch!

Unser Honorar bemisst sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Sein Vergütungsverzeichnis nennt gebührenauslösende Umstände, die nach einzelnen Tätigkeiten des Anwalts und Rechtsgebieten geordnet sind:

Im Prinzip gilt für das Anwaltshonorar entweder ein Betragsrahmen – z. B. kostet die sogenannte Geschäftstätigkeit in sozialrechtlichen Angelegenheiten zwischen 40,00 € und 520,00 €. In Strafsachen wird die Vergütung ebenfalls aus einem Betragsrahmen gebildet.

Oder das Anwaltshonorar ermittelt sich auf der Grundlage des sogenannten Gegenstandswertes – darunter versteht man den wirtschaftlichen Wert dessen, worum gestritten wird (z. B. der Schaden in Höhe von 10.000,00 € am Pkw nach einem Verkehrsunfall). Die Höhe eines solchen Honorars ist einer Tabelle des RVG zu entnehmen und wird mit einem Faktor multipliziert, der sich unter anderem nach Schwierigkeitsgrad und betriebenem Aufwand richtet.

Dabei gilt: Je höher der Gegenstandswert, desto höher das Anwaltshonorar. Unabhängig von diesen Grundsätzen treffen wir mit Ihnen auch individuelle Vergütungsvereinbarungen.

Näheres erfahren Sie bei einer Mandatsanfrage